Wir haben uns im Januar während der Mercedes Benz Fashion Week Berlin viele Shows angesehen und uns sind ein paar Trends aufgefallen die wir euch dieses Mal vorstellen möchten. Klar ist die Berliner Fashion Week schon eine Weile her, nichts desto trotz möchten wir euch unseren Post nicht vorenthalten. Unsere ersten Eindrücke könnt ihr auch nochmal hier nachlesen.

Einige Trends sind nicht wirklich neu, aber wir freuen uns jetzt schon diese in zukünftigen Outfits interpretieren zu können. Schon Dagewesenes neu zu interpretieren, könnte man hier schon als ersten Trend erwähnen. Natürlich sind wir auch gespannt, ob wir ein paar dieser Trends in Paris, Mailand oder New York wiederentdecken werden.

Für uns als Blogger Neulinge war es diese Saison eine völlig neue Erfahrung die Shows unserer Designer Kollegen aus einer anderen Sicht, nämlich der als Zuschauer, erleben zu dürfen. Wir wissen genau wie viel Arbeit und schlaflose Nächte hinter jeder Show stecken.

Neben vielen modischen Trends ist mir allerdings auch ein Negativtrend bei den Besuchern aufgefallen. Während der Shows beobachte ich gerne das Publikum und die Reaktionen. Dabei fiel mir auf, dass einige während der Shows nie den Blick vom Telefon abwenden konnten. Klar macht jeder ein Bild, einen Snap oder ein kurzes Video um seine Follower an den Shows teilhaben zu lassen. Trotzdem hatte ich den Eindruck, dass es vielen Besuchern nur darum ging irgendwie dabei gewesen zu sein. Völlig egal welche Show, total nebensächlich welcher Designer, einzig der Fakt dabei gewesen zu sein zählt und dafür benötigt man nicht mehr als ein schickes Foto. Ich empfinde das offensichtliche Desinteresse an den Arbeiten als unhöflich und unnötig.

So, jetzt habe ich genug gemeckert, kommen wir zu den 5 Trends die mir gut gefallen haben und die mir ins Auge gesprungen sind.

5 Trends der Mercedes Benz Fashion Week Berlin

Neo Romantik – Ein für mich sehr auffälliger Trend während der Berlin Fashion Week, den ich sehr mag und der uns allen noch gut aus den 90ern in Erinnerung ist. Düster-romantische Kleider mit Rüschen und oft hochgeschlossen getragen mit Details aus Samt und Chiffon. Unter anderem bei Marcel Ostertag, Marina Hoermanseder und Julia Seemann entdeckt. Meine Lieblingskollektion im Neo Romantik Stil ist von Lana Müller!

Gut gefallen hat mir auch die Neuinterpretation des 90er Jahre Trends Kleid über Hose Style bei z.B. Odeeh.

Neo Romantik Dressesv.l.n.r Marcel Ostertag, Odeeh, Julia Seemann, Marina Hoermanseder, Dorothee Schumacher

Styling bei Odeeh

Kleid im Neo Romantik Stil von Lana Müller

Wattierungen – Daunenjacken und Steppwesten waren für mich früher immer nur auf dem Reiterhof oder im Winterurlaub praktisch, aber als besonders modisch empfand ich sie damals nicht. Jedoch sieht man schon seit letzter Saison die wattierten Jacken in vielen Variationen und Formen bei einigen Designern. Besonders gefallen hat mir die Mantelvariante von Ivanman.

v.l.n.r. Ivanman, Dorothee Schumacher, Julia Seemann, Odeur, Sadak

Glanz & Metallic –Ebenfalls in fast jeder Show glänzte und schimmerte es. Manchmal mehr, manchmal weniger. Ein Trend der schon länger in der Modewelt anzutreffen ist. Ob Hosen, Röcke, Jacken, Kleider oder Accessoires, ob Pailletten, metallische Fäden, beschichtete Materialien, Organza oder Seide – um diesen Trend wird man in den kommenden Saisons nicht herumkommen. Besonders schön finde ich die fast schon wie flüssiges Metall glänzenden Modelle von Perret Schaad.

v.l.n.r. Perret Schaad, Rebekka Ruétz, Lena Hoscheck, Philomena Zanetti

Karo – Alles Karo oder was? Ob dezent als Accessoires, als Muster auf dem Mantel oder im Allover Mix aus verschiedenen Karomustern. Karo ist in unterschiedlichen Varianten beliebt und wird als Symbol der traditionellen britischen Schneiderkunst ebenso wahrgenommen wie als Stilelement moderner Trendbewegungen wie Punk und Grunge. Angetan bin ich vom blau karierten Mantel von Haus of Yoshi.

v.l.n.r. Dawid Tomaszewski, Odeeh, Lena Hoscheck, I’VR Isabel Vollrath, House of Yoshi, Odeur, Julia Seemann

Monochrome Looks – Ton in Ton Looks waren in fast jeder Show zu bewundern. Sie wirken sehr elegant und sophisticated. Schon in den letzten Saisons fiel dieser Look auf den Laufstegen auf und wird uns schon im Frühjahr/Sommer in den Shops begegnen. Aufgebrochen mit schwarzen Gürteln, Prints oder Accessoires derselben Farbfamilie werden die Monochromen Looks zum Hingucker. Mein Favorit ist der Look von Dorothee Schuhmacher.

v.l.n.r. Dorothee Schumacher, Marcel Ostertag, Ivanman, Odeur, Philomena Zanetti, Steinrohner

Bilder: Vogue